Downloads

Schriftenreihe „Beiträge zur Wirkungsorientierung von erzieherischen Hilfen“

Initiiert durch die Programmregiestelle der ISA Planung und Entwicklung GmbH fanden im Rahmen des Modellprogramms „Wirkungsorientierte Jugendhilfe“ bereits eine Reihe von zentralen Workshops statt. Darüber hinaus wurden Gutachten, Analysen und Expertisen vergeben, um die sozialpädagogisch, juristisch und betriebswirtschaftlich relevanten Aspekte einer wirkungsorientierten Qualifizierung in den Blick zu nehmen.
Durch diese Schriftenreihe wollen wir zentrale Impulse zur Positionsbestimmung, fachlich relevante Blickwinkel auf das Feld und Entwicklungen der Praxis veröffentlichen und einer interessierten Fachöffentlichkeit zugänglich machen.

__________________________________

Band 10Schriftenreihe „Beiträge zur Wirkungsorientierung von erzieherischen Hilfen“

Stefanie Albus, Heike Greschke, Birte Klingler, Heinz Messmer,
Heinz-Günter Micheel, Hans-Uwe Otto, Andreas Polutta
Wirkungsorientierte Jugendhilfe
Abschlussbericht der Evaluation des Bundesmodellprogramms
"Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung durch wirkungsorientierte
Ausgestaltung der Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsvereinbarungen nach
§§ 78a ff SGB VIII"
2010, 236 Seiten, br., 19,90 €, ISBN 978-3-8309-2008-3

Die vorliegende Schriftenreihe erscheint begleitend zum Modellprogramm
des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
(BMFSFJ) zur "Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung durch
wirkungsorientierte Ausgestaltung der Leistungs-, Entgelt- und
Qualitätsentwicklungsvereinbarungen nach §§ 78a ff SGB VIII".

Der Link zum Buch lautet

http://www.waxmann.com/buch2008

Die pdf finden Sie hier (4 MB).

__________________________________

Titelbild Band 6Band 9: Praxishilfe zur wirkungsorientierten
Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung
ISA Planung und Entwicklung GmbH
Universität Bielefeld, Fakultät für
Erziehungswissenschaft

Die hier nun vorliegende „Praxishilfe zur wirkungsorientierten Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung“ stellt ein wesentliches Ergebnis des Bundesmodellprogramms „Wirkungsorientierte Jugendhilfe“ dar. Sie wurde konzipiert als eine Handreichung für Akteure der Jugendhilfe die „ihre Praxis“ wirkungsorientiert entwickeln wollen. Mit der Praxishilfe können sich Akteure der Jugendhilfe „auf den Weg“ machen ihre eigenen wirkungsorientierten Vereinbarungen zu erarbeiten. Sie gliedert sich - nach der Darstellung von „Schlaglichtern Wirkungsorientierter Jugendhilfe“ - in zwei Abschnitte: Im ersten Kapitel wird - als zentraler Aspekt - in mehreren Schritten ein Entwicklungsrahmen für die Erarbeitung neuer wirkungsorientierter Vereinbarungen in den Hilfen zur Erziehung dargestellt. Dieser basiert auf den Erfahrungen der Modellpartner im Bundesmodellprogramm. Zunächst werden organisatorische und juristische Grundlagen für die Entwicklung von wirkungsorientierten Vereinbarungen benannt, dann organisatorische, personelle und kulturelle Voraussetzungen für den Entwicklungsprozess beschrieben. Anschließend werden fünf Schritte auf dem Weg zu wirkungsorientierten Vereinbarungen vorgestellt, wie sie im Aushandlungsprozess gegangen werden sollten. Somit wird ein strukturiertes Vorgehen für die Auseinandersetzung mit der Wirkungsorientierung vor Ort vorgeschlagen, aber hier noch kein spezielles wirkungsorientiertes Verfahren oder Instrument empfohlen. Im zweiten Kapitel der Praxishilfe, werden die Ergebnisse der wissenschaftlichen Evaluation des Bundesmodellprogramms zusammengefasst und zu praxisrelevanten Punkten aufbereitet. In einem ersten Schritt werden fünfzehn Elemente wirkungsorientierter Jugendhilfe vorgestellt und bewertet. Der nächste Teil des Kapitels konzentriert sich auf Wechselwirkungen, die im Hilfeplangespräch entstehen können. Dann werden „implizite“ Wirkfa ktoren vorgestellt, die – wenngleich sie keine explizite Rolle im Bundesmodellprogramm spielen – von der Evaluation als wirkmächtig identifiziert werden konnten. Abschließend werden die Ergebnisse der Evaluation auf zehn empirisch nachweisbare Wirkfaktoren zugespitzt dargestellt.

Die Datei finden Sie <hier> [pdf; 1,9 MB]

Auf dieser Webseite können - in Anschluss an die Gliederung der Praxishilfe - Beispiele der Modellstandorte zu den 15 von der Evaluation beschriebenen Elementen eingesehen werden.

__________________________________

Titelbild Band 6Band 8: Harald Tornow: Wirkungsorientierte Vereinbarungen in Rostock

Im vorliegenden Band 8 beschäftigt sich Harald Tornow im Wesentlichen mit fünf wirkungsorientier-ten Vereinbarungen, die für verschiedene Formen erzieherischer Hilfen im Jahr 2004 abgeschlossen worden sind und seit dem in der Praxis angewandt werden. Diese Rostocker Vereinbarungen sind von besonderem Interesse, da sie deutschlandweit zum Zeitpunkt der Evaluation (2007) als die Einzigen mit wirkungsorientierten Elementen galten, die bereits seit einigen Jahren angewandt wurden. Die Jugendhilfeakteure in Rostock haben sich also, neben ihren Einsichten, die sie im Bundesmodellprogramm zum Thema „Wirkungsorientierung“ sammeln konnten, einen zusätzlichen Erfahrungsschatz erarbeitet, der sich aus der mehrjährigen Beschäftigung mit der Thematik speist. Mit der Praxisevaluation werden nun diese Erfahrungen in strukturierter Form aufgearbeitet und bewertet, um dem an der Einführung von wirkungsorientierten Elementen interessierten Fachpublikum einen Einblick in die gelebte Praxis wirkungsorientierter Steuerung zu geben. Nicht alle Wirkungsindikatoren und Vorgaben von Wirkzielen haben sich in Rostock bewährt. Gründe dafür werden in der hier vorliegenden Studie analysiert und in den Empfehlungen, die Harald Tornow entwickelt, berücksichtigt.

Die Datei finden Sie <hier> [pdf; 1,9 MB]

__________________________________

Titelbild Band 6Band 7: Frank Plaßmeyer (IJOS) / Miriam Kohlmeyer (con_sens):
Finanzierungsmodelle im Kontext von wirkungsorientierter Steuerung der Hilfen zur Erziehung

Mit dem Band 7 der Schriftenreihe werden nun finanzielle Aspekte von Vereinbarungen zur Wirkungsorientierung in den Blick genommen, analysiert und aus der jeweiligen Sicht der Autoren bewertet. Der Band stellt somit eine notwendige Ergänzung des bisher behandelten Themenspektrums dar. Dieses Spektrum spannt sich nun mit dem vorliegenden Band 7 von der wissenschaftlichen Begriffsklärung und den Überblicksdarstellungen des nationalen wie internationalen Forschungsstandes, über rechtliche Aspekte und die Auswertung von Praxisbeispielen bis hin zu den finanziellen Aspekten einer wirkungsorientierten Steuerung auf. Dabei ist es das Ziel dieses Bandes die spezifischen Wis-sensbestände von betriebswirtschaftlich orientierten Beratungsunternehmen vor dem spezifischen fachlichen Hintergrund der Kinder- und Jugendhilfe zu reflektieren und Anregungen für eine gelingende Praxis zu liefern.

Die Datei finden Sie <hier> [pdf; 1 MB]

__________________________________

Titelbild Band 6Band 6: Zwischenberichte der Regiestelle und
der Evaluation zum Modellprogramm
Regie: ISA Planung und Entwicklung GmbH
Evaluation: Universität Bielefeld, Fakultät für
Erziehungswissenschaft

Der vorliegenden Band VI „Zwischenberichte zum Bundesmodellprogramm“ besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil – verantwortet durch die Programmregiestelle Institut für soziale Arbeit – werden zunächst die Struktur und der bisherige Verlauf des Bundesmodellprogramms dargestellt, bevor ein erstes Zwischenfazit gezogen wird. In den anschließenden Ausführungen werden die elf Modellstandorte und deren jeweilige Entwicklungen bei der Verhandlung und Implementierung der neuen wirkungsorientierten Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsentwicklungsvereinbarungen, so wie sie sich in den vorangegangenen Phasen des Programmablaufs vollzogen, systematisch dargestellt. Außerdem werden die Inhalte der einzelnen Vereinbarungen im Kontext des Programmverlaufs und der lokalen Entwicklung von der Programmregiestelle beschrieben. Aus Sicht der Regiestelle zeigen die bislang deutlich gewordenen Entwicklungen, dass durch die Orientierung an Wirkungen als Teil der Ergebnisqualität und durch die Reflexion über empirisch begründete Wirkungszusammenhänge eine Qualifizierung, d. h. eine Qualitätssteigerung der Ergebnis- und dahinter liegend der Struktur- und Prozessqualität der Hilfen zur Erziehung zwar anspruchsvoll, aber durchaus möglich ist.
Im zweiten Teil dieses Bandes dokumentiert der Zwischenbericht des Evaluationsträgers Universität Bielefeld, Fakultät für Erziehungswissenschaft, systematisch den bisherigen Verlauf des Bundesmodellprogramms. In diesem zweiten Teil des vorliegenden sechsten Bandes der Schriftenreihe wird das Bundesmodellprogramm in seinen zentralen Merkmalen aus der Sicht der vom Bundesministerium beauftragten externen, standortübergreifenden Evaluation dargestellt und in ersten Schritten ausgewertet. Damit folgt der Bericht dem analytischen Anspruch der Programmevaluation und stellt Hintergründe, Strukturmerkmale und Inhalte der „Wirkungsorientierten Jugendhilfe“ dar. Weiterführende Exkurse enthalten zudem Informationen zu methodischen und theoretischen Fragestellungen oder zu internationalen Bezügen und weisen auch auf weiterführende Literatur zum Thema hin. Die bisherigen Zwischenergebnisse der wissenschaftlichen Evaluation geben dabei Aufschluss über folgende sechs Fragestellungen:

1. Was ist die Grundidee des Modellprogramms?
2. Welche Strukturen gibt es an den Modellstandortenund welche Hilfen sind einbezogen?
3. Welche Motivation und Zielsetzungen haben die beteiligten Tandempartner?
4. Was sind die wesentlichen Inhalte und gemeinsamen Merkmalen der neu entwickelten Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsentwicklungsvereinbarungen nach § 78 a ff. SGB VIII (im Folgenden auch „LEQ“)?
5. Wie werden die neuen Vereinbarungsinhalte implementiert und umgesetzt?
6. Welche Wirkungen (und Nebenwirkungen) werden in der weiteren Evaluation erfasst?

Wichtige Fragen, die in der Fachöffentlichkeit in Bezug auf das Thema „Wirkungsorientierung“ erörtert werden, können auf dieser Grundlage präzisiert oder bereits vorläufig beantwortet werden.
Dem Institut für soziale Arbeit als Programmregiestelle und der Universität Bielefeld als Träger der Evaluation ist es wichtig, die Diskussion um die wirkungsorientierte Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung durch ihre fachliche und wissenschaftliche Begleitung zu fundieren. Aus verschiedenen fachlichen Positionen und Professionen werden deshalb im Rahmen dieser Schriftenreihe zentrale Aspekte dieser Thematik eingehend beleuchtet und hinterfragt. Grundsätzliche Fragestellungen nach den Wirkungen und den Möglichkeiten der Bewertung der Ergebnisse von erzieherischen Hilfen standen im Mittelpunkt der ersten Bände dieser Schriftenreihe. Für den vorliegenden Band VI wurden die im Juni 2007 erstellten Zwischenberichte der Regiestelle und der Evaluation ergänzt und überarbeitet, sie geben damit den Stand der bisherigen Entwicklungen und der wissenschaftlichen Begleitung bis etwa zur Hälfte der Modellprogrammlaufzeit wieder.
In den vorgelegten Zwischenberichten wird insbesondere die Ausrichtung und Zielsetzung des Modellprogramms und die Umsetzung durch die bundesweit elf
Modellstandorte erkennbar.

Die Datei finden Sie <hier> [pdf; 1,9 MB]

__________________________________

Titelbild Band 5Band 5: Johannes Münder/Reinhard Joachim Wabnitz:
"Rechtliche Grundlagen für wirkungsorientierte
Leistungs-, Entgelt- und
Qualitätsentwicklungsvereinbarungen"

Mit dem hier vorliegenden Band V „Rechtliche Rahmenbedingungen für wirkungsorientierte Entgeltregelungen“ veröffentlichen wir drei Beiträge die sich mit Finanzierungsstrukturen in der Kinder- und Jugendhilfe und dem damit gesteckten sozialrechtlichen Rahmen für die wirkungsorientierte Gestaltung von Leistungs-, Entgelt,- und Qualitätsentwicklungsvereinbarungen auseinander setzen.
Der Band V klärt somit die zentralen juristischen Fragen, die sich im Zusammenhang von wirkungsorientierten Entgeltregelungen und den Bestimmungen insbesondere des § 78 a-g des SGB VIII ergeben. Der sozialrechtliche Rahmen für Leistungs-, Entgelt,- und Qualitätsentwicklungsvereinbarungen erschließt sich allerdings nicht durch den alleinigen Blick in die Regelungen des § 78 a-g des SGB VIII. Gelesen und interpretiert werden müssen diese vor dem Hintergrund der Normen zur Leistungs- und Aufgabenerbringung der zuständigen Sozialleistungsträger, der Bestimmung der Leistungsberechtigten und der Möglichkeit der Leistungserbringung durch Dritte.
Im Zuge der Finanzierung von Rechtsansprüchen sind dabei insbesondere die Beziehungen zwischen Leistungsträger, Leistungserbringer und Leistungsberechtigtem
von Bedeutung.

Die Datei finden Sie <hier> [pdf; 1,2 MB]


__________________________________

Titelbild Band 4Band 4: Klaus Wolf „Wirkungen erzieherischer Hilfen – Eine Metaanalyse ausgewählter Fallstudien“
Mit dem hier vorliegenden Band IV veröffentlichen wir eine Analyse von Prof. Dr. Klaus Wolf (Uni Siegen) die im Rahmen des Bundesmodellprogramms erstellt wurde. Ergänzend zu der Analyse quantitativer Studien von Dr. Thomas Gabriel (Band III) werden im Rahmen der hier vorliegenden Untersuchung 12 qualitativ angelegte Studien hinsichtlich der festgestellten Wirkungen bzw. Wechselwirkungen (Interdependenzen) von erzieherischen Hilfen systematisch ausgewertet und beurteilt.
Die von Klaus Wolf vorgenommene Forschungssynthese fragt dabei allerdings nicht nach Effektstärken einzelner empirisch untersuchter Hilfeformen – die in qualitativen Untersuchungen aufgrund der geringen Fallzahlen ohnehin kaum zu erbringen sind – sondern vielmehr nach Interdependenzen, nach plausiblen Aussagen was, für wen unter welchen Umständen als Wirkung erzieherischer Hilfen dargelegt werden kann. Durch die Bewertung und theoretische Rückbindung dieser Faktoren lassen sich auf diesem Weg Erkenntnisse für eine wirkungsorientierte Gestaltung von Hilfen zur Erziehung gewinnen.

Die beiden Bände drei und vier der Schriftenreihe ermöglichen somit einen zeitgemäßen und umfassenden Einblick in die Untersuchungsfragen, die methodischen und disziplinären Zugängen sowie die theoretischen Vorannahmen quantitativer und qualitativer empirischer Forschung zu erzieherischer Hilfen in Deutschland. In der Zusammenschau beider Metaanalysen erschließt sich nunmehr ein aktueller Einblick in die im Rahmen deutschsprachiger auf den Geltungsbereich des SGB VIII bezogenen Forschungen zu Wirkungen, Wechselwirkungen und teilweise auch Nebenwirkungen von erzieherischen Hilfen.

Die Datei finden Sie <hier> [pdf; 2 MB]

__________________________________
Titelbild Band 3 Band III: Thomas Gabriel „Wirkungen erzieherischer Hilfen – Eine Metaanalyse ausgewählter Studien“

Mit dem hier vorliegenden Band III veröffentlichen wir eine Analyse die im Rahmen des Bundesmodellprogramms erstellt wurde. 11 quantitative Studien werden im Rahmen der hier vorliegenden Analyse hinsichtlich der Wirkungen von erzieherischen Hilfen, genauer gesagt bezüglich der festgestellten wirkmächtigen Variablen ausgewertet und beurteilt. Der Band III der Schriftenreihe ermöglicht somit einen zeitgemäßen Einblick in die Untersuchungsfragen, die methodischen und disziplinären Zugängen sowie die theoretischen Vorannahmen der Forschungslage zu erzieherischen Hilfen in Deutschland. Die von Thomas Gabriel vorgenommene Forschungssynthese fragt dabei nach Variablen (Einflussfaktoren), denen in den berücksichtigen Studien eine Wirkmächtigkeit (ein positiver Einfluss) hinsichtlich der Ergebnisse erzieherischer Hilfen nachweisbar zugeschrieben wird. Durch die Bewertung
und theoretische Rückbindung dieser Variablen lassen sich auf diesem Weg Erkenntnisse für eine wirkungsorientierte Gestaltung von Hilfen zur Erziehung gewinnen.

Die Datei finden Sie <hier> [pdf; 1,2 MB]

__________________________________
Titelbild Band 2 Band2: Mark Schrödter/ Holger Ziegler „Was wirkt in der Kinder- und Jugendhilfe? Internationaler Überblick und Entwurf eines Indikatorensystems von Verwirklichungschancen.“
In der im Rahmen des Modellprogramms in Auftrag gegebene Expertise geben die Autoren einen systematischen Überblick ausgewählter internationaler Studien der Wirkungsforschung und beschäftigen sich mit der Frage, was Wirkung ist und wie man sie bestimmen und messen kann. Danach folgt eine Vorstellung der in der englischsprachigen Fachliteratur diskutierten Wirkungsindikatoren und, angelehnt an internationale Standards, der Entwurf eines beispielhaften Indikatorensystems von Verwirklichungschancen.

Die Datei finden Sie <hier> [pdf; 3 MB]

__________________________________
Titelbild Band 1Band 1„Beiträge zur Wirkungsorientierung von erzieherischen Hilfen“
Band I fasst einige der zentralen Vorträge der im Jahr 2006 stattgefundenen Qualifizierungsworkshops zusammen. Im Zentrum dieser Workshops standen Fragen nach dem Wirkungsbegriff im Rahmen erzieherischer Hilfen, nach möglichen Verfahren zur Bewertung von Wirkungen und zur besonderen Bedeutung der Nutzersicht.

Inhalt:

Dirk Nüsken: Vorwort
Karl-Heinz Struzyna: Wirkungsorientierte Jugendhilfe –Hintergründe, Intentionen und Ziele des Bundesmodellprogramms
Thomas Gabriel: Wirkungen von Heimerziehung –Perspektiven der Forschung
Klaus Wolf: Wirkungsorientierung in den Hilfen zur Erziehung
Michael Macsenaere: Verfahren zur Wirkungsmessung in den erzieherischen Hilfen:
Jugendhilfe-Effekte-Studie
Margarete Finkel: Was man aus der Jule-Studie – auch heute noch – lernen kann?
Chantal Munsch: Wirkungen erzieherischer Hilfen aus Nutzersicht

Die Datei finden Sie <hier> [pdf; 2,5 MB]

__________________________________________________


Flyer im PDF-Format
Wirkungsorientierte Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung